Einstellung Heizkurve / Heizkennlinie

Lutz, Juergen
2011-04-04 13:09

Der Heizkurveneinstellwert hat folgende Bedeutung:
Ist eine Heizkurve von 1,4 eingestellt und die Aussentemperatur ändert um 1°C ändert sich der Vorlaufsollwert (im Durchschnitt, da Krümmung!) um 1,4°C.

Die Anpassung der Heizkurve an das Gebäude erfolgt durch die Einstellung der Steilheit.

Empfehlung:

> Fußbodenheizung/ Wandheizung 0,6
> Radiatoren 1,4

Falls der Regler auch eine Einstellung der Krümmung zulässt gelten folgende Werte:

> Fußbodenheizung/ Wandheizung 1,1
> Radiatoren 1,3
> Konvektoren 1,5

Die Parallelverschiebung der Heizkurve (über Raumsollwert oder Stellrad B) bewirkt eine Vorlauftemperaturerhöhung-bzw. reduzierung und dient zur "Feinjustierung" der eingestellten Heizkurve.

Es ist eine Einstellung auf den geringstmöglichen Wert, der ausreicht um alle Räume auf Wunsch-temperatur zu bringen, anzustreben.

Vorgehensweise zur Heizkurvenfindung:

1.)   Vollständige Ventilöffnung an Heizkörpern herstellen (Demontage der Thermostatregler)

2.)   Heizkurve schrittweise absenken

3.)   Raumtemperaturen in allen Räumen überwachen und messen

4.)  Wenn Raumtemperatur in allen Räumen stimmt, Thermostatregler wieder anbringen und auf Wunschtemperatur einstellen.

Hinweis: Eine optimierte Heizkurveneinstellung kann erst gefunden werden wenn der hydraulische Abgleich ausgeführt wurde.

  

 










 

Tags: einstellung, Heizkennlinie, heizkurve, hydraulischer Abgleich
Durchschnittliche Bewertung: 5 (45 Abstimmungen)

Es ist möglich, diese FAQ zu kommentieren.